Sinnlos? Hoffnungslos!

Wenn Stillschweigen auf ein hoffendes Herz trifft gibt es genau zwei Möglickeiten. 1. Der Verstand erzählt dem Herzen Ausflüchte, es wird tauschend gute Gründe geben warum er sich nicht meldet oder 2. Der Verstand sag dem Herzen das die Hoffnung zwar zu letzt stirbt aber das Ende jetzt erreicht ist. Nach dem mein Verstand nun zwei Wochen die  1. Möglichkeit praktieziert hat im bezug auf den aktuellen Mann der Stunde. Hat mein Verstand jetzt langsam begonnen die 2. Möglichkeit zu bevorzugen und dem Herzen klar zu machen das es Zeit ist an diese scheinbar unerwiederte Liebe abzuhacken. Mein Verstand holt nun den großen Roten Gedanken -Edding heraus und fängt an das Häckchen zuzeichnen. Langsam und ein wenig wiederwillig und doch in dem Bewusst sein das der Hoffnung letzter Stunde gechlagen hat und es Zeit wird sich zu anderen Ufern aufzu machen….

2 Kommentare

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben, Liebe und andere Hindernisse

Abschied von der Blauen Hand

Heut wurde der Blaue Verband meiner Hand abgenommen. Ich hatte mich schon so an Ihn gewöhnt.Die Hand bleib weiterin relativ Aufgaben los, weil bewegen und anfassen immer noch weh tut.Aber die Spuren der Zerstörung sind nicht mehr ganz so schlimm. Jetzt heißt es abwarten und Teetrinken bis die Beweglichkeit wieder einsetzt und die Schmerzemfindlichkeit zurück geht. Noch ein und ne halbe Woche bis ich wieder Arbeiten darf…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben

Angrillen

Freitag war es dann endlich soweit die seit langem geplante Grillparty mit den Kollegen.In einem kleinen beschaulichen Nest in der Nähe von Lüneburg. Angrillen war das Motto! Den nahenden Sommer begrüßen der mit vielen weiteren Festen dieser Art gefeiert werden soll. Leider war das Wonne – Wetter des Vortags nicht mehr ganz so vorhanden. Aber von sowas lassen wir uns doch nicht abschrecken! Wir trugen Tische, Stühle, Geschirr, Gläser, Bier, Salate und ein bisschen Deko in den kleinen Garten meiner Kollegin und warfen die Kohlen auf den Grill. Die Jungs, spich meine Kochkollegen machten sich darann das Feuer zu entfachen. Etwas schwierig, durch den immer stärker werdenen Wind, deshalb wurde kurzer Hand mein Deo zum Flammenwerfer umfunktionier.  (Hier eine Warnung: Bitte nicht nach machen) ich hatte ein bisschen Angst um die Hand meines Vorgesetzten, nicht noch einer mit Brandverletzungen, wir kochen auf unserem Posten. Aber das Feuer brannte. Der Himmel verhieß nichts gutes aber wir ignorierten Ihn und legten die erste Ladung Grillgut auf.Mein Handy klingelt, meine Mutter: Hier (ca 60 Kilometer von uns entfernt) ist ganz ganz doll Gewitter! Wir machten uns nichts draus ist doch weit weg. Der Wind frischt auf und wurde innerhalb von Mintuen zu einem Sturm. Das merkten wir ,und beschloßen: Naja essen können wir ja auch drinn und trugen alles wieder rein. Die Jungs bewachten den Grill. Wir hatten gerade alles oben da folgen uns die Herren der Schöpfung, schon vom Regen gezeichtnet, stolz das Fleisch vor sich her tragend. „Und ist es fertig ?“ „Ne angegrillt!“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben

Meine Blaue Hand und Ich Teil 2

Wir gewöhnen uns langsam an einander. Schlafen geht jetzt einigermaßen wenn auch immer mit Unterbrechungen aber wir konnten die Schlafzeit langsam von 4 auf 6 Stunden anheben. Haarewaschen immer noch eine Herausforderung aber mit Hilfe eines Gefrierbeutels der um die Blaue gewickelt, geht auch das und Haarkuren müßen jetzt einfach mal zwei Wochen ausbleiben. Passt schon. Bei der Nahrungsmittelzubereitung schaff ich bis jetzt ganz gut, das sich andere für mich darum kümmern. Gestern Karl der kochen kann;o), den Tag davor meine Mutter die mich zum Glück zum Essen eingeladen hat und heute Abend steht angrillen mit den Kollegen auf dem Programm. Und wenn mal keiner Zeit hat sich um meine Ernährung zu kümmern geh ich einfach ins Hotel und ess in der Kantine. Also auch das läuft. Schwierig sind immer noch die Kleinigkeiten wie die Colaflasche auschrauben, die Zahnpaster auf die Zahnbürste zu bekommen und dabei nicht großzügig im ganzen Waschbecken zu verteilen oder einfach die Tatsache das ich bei dem schönen Frühlingwetter gerne mal einen meiner unzähligen Röcke spaziertragen würde aber Strumfhose anziehen einfach mal so garnicht drin, mit nur einer funktionsfähigen Hand. Also bleibt es bei Jeans denn das ist schon schwer genug.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben

Ja, Karl kann kochen

Gestern Abend brachte ich meine liebe Frau Lies von Lott zum Flughafen. Wir saßen so bei sammen und auf die Frage:“was wirst du so ohne mich tun?“ Antwortete ich:“Karl kommt morgen und kocht für mich“ Gegenfrage:“Kann Karl kochen?“. „Ja Karl kann kochen, Karl ist Koch“. Aus freude an den ganzen Alterationen spann wir noch weitere „k“ Sätze. Kurz zur Erklärung Karl ist der Kollege einer Freundin und wir lernten uns auf einer Party Anfag des Monats kennen und Nach ein paar Bier fanden wir uns knutschend auf der Tanzfläche wieder. Karl ist ganz nett aber es gibt da zwei problem.1. Er ist nicht der aktuelle Mann der Stunde, der mir immer noch den Kopf verdreht. 2. Er ist eindeutig zu sehr an mir interessier, damit stellt er sich selbst ins Abseits da ja, wie bereits erwänt, mich vorallem die Männer interessieren die sich nicht eindeutig für mich interessieren. Mal schauen. Aber wenn es schon jemanden gibt der für mich/mit mir kochen möchte sollte man das Angebot doch an nehmen vorallem da meine Blaue Hand und ich alleine nicht wirklich dazu in der Lage sind. Eine große Hilfe werden wir Ihm nicht sein. Ich kann was umrühren aber auch nur wenn er den Topf fest hält. Wird bestimmt lustig. Die Blaue und ich sind gespannt und werden berichten

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben

Meine Blaue Hand und Ich Teil 1

So den ersten Tag haben wir zwei dann doch ganz gut überstanden. Meine blaue Hand und ich, jetzt ist Schlafenszeit. Hier zu eine Frage hat jemand von Ihnen schon mal versucht mit Handschuhen zu schlafen? Und ich meine jetzt nicht in einem Zelt irgendwo in Novosibierks sondern in einer angenehm temperierten Hamburger Zwei – Zimmer- Wohnung. Nein ich bis gestern Nacht auch noch nicht. Ich schalte also die Nachtischlampe aus kuschel mich unter die Bettdecke und schließe die Augen . Genau in dem Moment fällt der Blauen ein: “ Oh mein Gott ist mir warm mit meinem Handschuh! Und kribbeln und Pieksen und Jucken hab ich die letzten drei Stunden auch schon lang nicht mehr gemacht“ Der rest von meinem Körper denkt sich “ Na Super“ ich bin kurz davor der blauen ihr adrettes Verbandskostum vom Leib zu reißen kann mich aber gerade noch eines besseren besinnen und nehme dann doch die Letzte am Tag erlaubte Dossis Partydrogen. Eine halbe Stunde später ist dann auch Ruhe und wir beide schlafen friedlich neben ein ander ein

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben

Meine blaue Hand

Nach einer Nacht ohne Schlaf, da die Partydrogen die ich gestern im Krankenhaus bekommen habe leider mit einsätzender Müdigkeit, so gegen 2 Uhr Nachts, ihre Wirkung verloren, bin ich dann heute zum Niedergelassenen Chirogen geganngen der sich das Ausmaß des Schadens an meiner Hand anschauen sollte. Ich kam in die Praxis und es war wie eine kleine Zeitreise. Ich befand mich in der perfrekten 70er Jahr Arztpraxis die leichte bis starke Gebrauchsspuren zeigte. Das trifft übrigens beides auch auf den Arzt zu. Aber nett war er. Mit dem Satz schmerzhaft aber könnte schlimmer sein, ne woche werden sie mindestens was davon haben endschwand er und die Schwester kam um meine Hand, die bis zu dem Zeitpunkt noch in einem Antiseptischen Handschuh aus latex steckt, einen Verband anzulegen in unglaublich schönem ultra Blau. jeder HSV Fan wäre neidisch. Ich hingegen hasse Blau und was noch viel schlimmer ist ich hab nichts dazu Anzuziehen!!!

Da steh ich nun mit meiener blauen Hand die komplett bewegungsunfähig und zu einem adretten blauen Fausthandschuh eingeschnürt ist. Und hier greift mal wieder eine These: Man merkt erst was man hatte wenn es weg ist. Nagut ich hab glück weg ist sie ja nicht die linke Hand aber es wird einem doch erst jetzt bewußt was man alles so mit links macht oder wofür man zwei Hände braucht.
Anziehen, Ausziehen, Einkäufe im Supermarkt in die Plastiktüte tun, Kaffee kochen, Mineralwasser Flaschen aufschrauben, bloggen mal schauen was ich noch alles so finde. Ich glaube meine Blaue Hand und ich werden noch eine lustige Woche zusammen verbringen. Von unseren gemeinsamen Abendteuern werde ich hier berichten versprochen….

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben

Juhu

der Tag fing ja ganz viel versprechend an mit Sonnte und Kaffee und Auschlafen.Endet tat er mit einem zwei stündigen aufendhalt in der Notaufnahme des AK Altonas. Diagnose Verbrennung der linken Handinnenfläche 2. Grades mit Blasenbildung. Juhu das hab ich auf dem weg hin schon als Selbstdiagnose dem Taxifahrer gesagt.Der Kandiat hat 100 Punkte und soviele Waschmschinen gewonnen wie er tragen kann.Leider ist das einzige was die linke Hand noch tragen kann ein Eisbeutel!

Wie es dazu kam? Klassischer Arbeitsunfall als Köchin.Und sowas pssiert wenn man mit einem totalen Schwachkopf zusammen arbeiten muß. Dem bereits erwänten vollkommend unfähigen Fleisch Koch.Der stellte nämlich die Pfanne, der meine linke Hand zum Opfer fiel, oben auf den Abräum  Contener, nach dem besagte Pfanne aber mindestens 30 Minuten im 200 Grad heißen Ofen gestanden hat. Was mir allerdings erst im Nachhinein klar wurde.In meinem, nur bei der Arbeit vorhandenen Ordnungswahn wollte ich das corpus delicti anseinen angestammten Platz ,sprich in den Contener räumen um das kleine nicht ganz so heiße Blech das ich in der anderen Hand hielt auf den Contener stellen zu können wo es hin gehört.

Das hab ich nun davon mindestens 1 Woche Urlaub (haha) und das als workerholik. Meine Rache für besagten Kollegen wird folgen und sie wird grausam sein was genau weiß ich noch nicht aber ich hab ja jetzt genug Zeit zum Nachdenken. Übringens Auch darüber wie ich morgen früh meinen Espressokocher auf geschraubt bekomme mit nur einer Hand….

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben, Gastronomie

Leben im Hier & Jetzt?

Heute ist wieder einmal einer dieser Tage an dem ich mich ständig frage…
Wie es denn Damals war. In Zeiten in denen es im Hier &Jetzt nicht ganz so läuft wie ich es gerne hätte oder wünschte.Fang ich an mich in Errinnerungen zu flüchten und an die guten alten Zeiten zu denken.Immer wieder frei nach dem Motto „früher war alles besser“ was nartürlich nicht stimmt aber der Blick in die Vergangenheit ist ja beganntlicher Weise etwas verklärt. Man errinnert sich immer nur an das was schön war. Denn einzigen Mann der dich richtig geliebt hat dem du weggelaufen bist und es jetzt in solchen Zeiten immer bereust. Den einzigen Mann den du je richtig gliebt hast der dir weggelaufen ist und du immer noch nicht genau weißt warum eigentlich weil alles für dich aus heiterem Himmel kamm. Zu dem habe ich heute den Fehler begangen mit der Frau Lies von Lott die alten Bilder von Damals anzuschauen von 14 bis 23. Was auch hier trügerisch ist denn auf Fotos hält man ja immer nur die schönen Momente fest. Diese Aktion fürte bei der Arbeit heute auch promt zu einer Reaktion: Einer meiner Kollegen kam zu mir und fragte „alles okay bei dir du siehst heute so verloren aus?“ meine Antwort “ nein, nein alles gut“ auf weitere Nachfrage kamm von mir nur „ich hänge alten Errinnerungen nach“ das ich wegen der verzweifelten Situation mit dem Mann der Stunde geweint habe sagte ich natürlich nicht.

Positiver Nachtrag zu diesem Thema: Seine Laune war zwar mies aber es gab trozdem drei Küsse zum Feierabend…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben, Liebe und andere Hindernisse

manchmal Leseratte

manch mal schafft es ein Buch in meine Hände das mich derartig fesselt das ich es kaum wieder aus der selbigen legen kann. Gestern entwickelte sich das Buch das ich gerade gelesen habe zu so einem. Was dazuführte dass, ich zuspät losfuhr um meine Frau von Lott zu besuchen und dann auch noch eine Station mit dem Bus zuweit führ. Abends wieder daheim fiehlen mir auf dem Sofa fast die Augen zu und es war noch nicht mal 23 Uhr (frühste Schlafenszeit normaler weise nicht vor Mitternacht). Nun gut schnell ins Bad dann ins Bett und noch zwei drei Seiten lesen….
Plötzlich ist es drei Stunden später und das Buch zu Ende. Was mich erhrliche gesagt bei guten Büchern immer ein bisschen melanchonisch Stimmt

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das alltägliche Leben